Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.


Auf Fernreise richtig abgesichert
29.12.2016 16:50

Auf Fernreise richtig abgesichert

Wenn hierzulande Minusgrade herrschen, reisen Deutsche gern in warme Länder. Keinesfalls verzichten sollte man als Fernurlauber auf eine Reisekrankenversicherung. Die Kosten sind gering und der Nutzen der Police groß, wenn man am Urlaubsort plötzlich krank wird und kostspielige medizinische Hilfe braucht.

Der Reisekrankenversicherer bezahlt die ärztliche Behandlung im Ausland, die nötigen Medikamente und bei schweren Erkrankungen sogar den Rücktransport per Rettungsflug in die Heimat. Für Pauschalreisen zu empfehlen ist eine Reiserücktrittsversicherung. Sie zahlt die Stornogebühren, wenn man den bereits gebuchten Urlaub wegen Krankheit, Unfall oder Todesfall in der Familie nicht antreten kann. Versichert sind je nach Tarif auch andere triftige Rücktrittsgründe wie beispielsweise der plötzliche Verlust des Arbeitsplatzes oder ein schwerer Einbruch in der heimischen Wohnung. Die Angst vor Terroranschlägen oder vor einer gerade am Urlaubsort grassierenden Infektionskrankheit wird als Rücktrittsgrund allerdings nicht anerkannt. Wichtig ist, bei Eintritt des Versicherungsfalls sofort den Reiserücktrittsversicherer zu informieren. Andernfalls erlischt der Anspruch auf volle Erstattung und der Versicherer zahlt lediglich die Stornokosten, die angefallen wären, wenn man ihn sofort über den Reiserücktritt informiert hätte.

Nimmt man sich am Urlaubsort einen Mietwagen, sind die Deckungssummen des örtlichen Fahrzeugversicherers häufig zu gering, falls man mit dem Leihwagen einen Unfall verursacht. Oft enthält schon die eigene Kfz-Versicherung in Deutschland einen so genannten Mallorca-Baustein für den Mietwagen im Urlaub. Damit wird der Versicherungsschutz für das Leihfahrzeug an die in Deutschland üblichen Haftungssummen angepasst. Verzichten kann man nach Meinung vieler Experten auf eine Reisegepäckversicherung. Denn die zahlt nur dann, wenn den Reisenden am Verlust seines Gepäcks keinerlei Schuld trifft. Dieser Nachweis ist in vielen Fällen schwierig.

(Quelle: Aragon Media (FT) / Kategorie: Versicherung / Bild: koseb@pixabay)



Zurück